Printed from ChabadBerlin.de

Das Vermächtnis meiner Oma

Freitag 03. Juli 2015 - 10:15

OBTC8987624.jpgLiebe Freunde, 

meine Großmutter, Chaya Feigel Tiechtel, ist gestern vormittag in der heiligen Stadt Jeruschalajim verstorben. 

Sie war das jüngste Kind von elf Geschwistern, und die einzige, die bis heute noch am Leben war - die Letzte dieser Generation!

Drei ihrer Geschwister wurden im Holocaust ermordet, die anderen sieben haben große Familien gegründet. Sie war eine wirklich tapfere Frau, die über 68 Jahre lang mit Herz und Seele für ihren Mann da war, eine majestätische gute Frau.

Sie hat sich sehr für wohltätige Zwecke engagiert, um bedürftigen Familien in Jerusalem behilflich zu sein, und tat dies auf diskrete Weise. Immer wieder klopften die Menschen an ihre Tür und baten um Hilfe, und jedem wurde großzügig geholfen.

Sie hinterlässt zahlreiche Nachkommen, Kinder, Enkelkinder und Urenkel, von denen viele überall auf der Welt als Schluchim und Schluchos leben und arbeiten.

Mit ihrem Tod endet die Ära einer großartigen Generation, doch ihre Nachkommen werden das Vermächtnis, welches sie gemeinsam mit ihrem Mann, meinem verstorbenen Großvater Rabbi Chaim Menachem Tiechtel, aufgebaut hat fortführen. 

Möge Ihre Seele in Frieden ruhen.

Kommentare zu: Das Vermächtnis meiner Oma
Es gibt noch keine Kommentare